Ferienpassschießen

Bereits nach kurzer Zeit ausgebucht waren die Plätze zum Ferienpass-Schießen beim SV „Frohsinn“ Ilmmünster, traditionell die erste Veranstaltung im Rahmen des Ilmmünsterer Ferienpassprogramms.

Wie jedes Jahr gab es für die teilnehmenden Kids wieder zahlreiche verschiedene Stationen im und um das Schützenheim herum zu bewältigen, für die es Punkte zu gewinnen gab: Lichtgewehr für die Jüngeren, Luftgewehr für die Älteren, Dosenschießen mit Miniatur-Holzpistolen, -Gewehren oder -Armbrüsten, Bogenschießen und eine Süßigkeiten-Schleuder.

Nach der Jagd nach Punkten auf den verschiedenen Stationen gab es für jeden noch eine Stärkung in der Grillecke.

Zum Schluss gab es bei der Siegerehrung noch für jeden Teilnehmer eine Urkunde und einen Preis.

Erste hochkonzentrierte Erfahrungen mit dem Lichtgewehr

Erfolgreiche Bayerische Meisterschaften

Gleich vier Vereins-Nachwuchsschützen konnten sich über Gaumeisterschaften und Bezirksmeisterschaften für die diesjährigen Bayerischen Meisterschaften in der Kategorie Luftgewehr in Hochbrück qualifizieren: David Brand, Valentin Kainz, Thomas Haberhauer und Anna Haberhauer. Alle Wettkämpfe in der Juniorenklasse fanden am 02.07. über den ganzen Tag verteilt statt und wurden über 40 Schuss in Zehntelwertung ausgeschossen (höchste Wertung pro Schuss: 10,9). Es sollte ein hochspannender und anstrengender Tag werden – für die jeweiligen Schützen und auch für Trainer und Zuschauer.

Für Valentin Kainz war es die erste Teilnahme bei den Bayerischen Meisterschaften. Sein Wettkampf begann bereits um 8:15 Uhr. Valentin schlug sich wacker und beendete seinen Wettkampf mit respektablen 385,0 Ringen auf Platz 52 bei den Junioren II.

Im Verlauf des Vormittags war David Brand an der Reihe. Er erwischte einen sehr guten Tag und beendete seinen Wettkampf mit überzeugenden 396,3 Ringen. Dies bedeutete einen tollen 16. Platz, ebenfalls bei den Junioren II.

Anna und Thomas Haberhauer starteten erstmals in der Juniorenklasse I. Auch hier werden zunächst in einer Qualirunde über 40 Schuss die besten Acht ermittelt. Diese dürfen sich dann in einem Finalschießen untereinander messen, wie es auch bei großen internationalen Wettkämpfen üblich ist. Der beste Finalist darf sich im Anschluss Bayerischer Meister nennen.

Sowohl Thomas als auch Anna schafften es in der Qualirunde unter die besten acht (Thomas mit 404,7 Ringen als Siebter bei den Junioren I und Anna mit 413,3 Ringen als Fünfte bei den Juniorinnen I). Dies war bereits ein riesiger Erfolg. Die jeweiligen Finals wurden vom bssb als Livestream auf Youtube übertragen, auf jeden Schützen ist in der Finalhalle dabei eine Kamera gerichtet. Spannung und Nervenkitzel bei Schützen und Zuschauern waren garantiert.

Spannung pur bei den Junioren-Finals

Bei Thomas sollte es von Beginn an nicht gut laufen. Er musste den Stand als erster verlassen und beendete die diesjährigen Bayerischen Meisterschaften mit einem dennoch hoch erfreulichen 8. Platz.

Anna begann am Ende eines anstrengenden Tages ihr Finale furios. Nach den ersten drei Schuss noch in Führung liegend, folgte dann jedoch eine 8,0 im vierten Schuss. Sie schaffte es dennoch, sich vom letzten Platz wieder Schuss um Schuss an das extrem knappe und hochklassig besetzte Feld heranzukämpfen. Nachdem sie zwischenzeitlich sogar auf einem Medaillenplatz lag, war ihre aufregende Reise schlussendlich jedoch mit dem 5. Platz beendet.

Insgesamt waren nach diesem nervenaufreibenden Tag alle hochzufrieden – Alle Schützen, Trainer und Fans. Der Tagesausklang wurde gemeinsam mit Trainer Falk Schäfer und einer Goaß-Maß gebührend gefeiert. Wir freuen uns auf die Deutschen Meisterschaften!

Strahlende Gesichter nach einem anstrengenden Tag:
v.l. Anna Haberhauer, Valentin Kainz, David Brand, Thomas Haberhauer

Bezirksjugendkönigin aus Ilmmünster

Einer uralten Tradition folgend, trafen sich in Wallersdorf (Gau Landau) alle Gaukönige des gesamten Schützenbezirkes Niederbayern, um den Bezirkskönig, die Bezirksdamenkönigin und den Bezirksjugendkönig auszuschießen. Jeder Schütze hat dabei 10 Schuss. Dem Schützen mit dem besten Schuss wird schließlich die Königswürde zuteil. – Ohne das eigene Schießergebnis oder das der Kontrahenten zu kennen, werden die jeweils besten drei Schützen einer Kategorie zum Bezirksschützentag eingeladen.

Am 15.04.2023 wurde auf dem Bezirksschützentag in Bad Füssing schließlich das große Geheimnis gelüftet und die Könige des Schützenbezirks Niederbayern proklamiert.

Anna Haberhauer wurde mit einem sehr guten 8 Teiler als neue Bezirksjugendkönigin ausgerufen. In den kommenden zwölf Monaten wird ihr nun die große Ehre zuteil, den Schützenbezirk Niederbayern bei den großen Veranstaltungen wie der Maidult in Passau und dem Trachten- und Schützenzug beim Oktoberfest zu vertreten.

Bezirksjugendkönigin Anna mit der aufwändig handbestickten und personalisierten Scheibe, die jede Königin und jeder König als Andenken mit nachhause nehmen darf.
Das neue niederbayerische Schützen-Dreigestirn

Osterpreisschießen

Insgesamt 15 Schützinnen und Schützen waren kurz vor Ostern beim diesjährigen Osterpreisschießen mit von der Partie. Geschossen wurde mit dem Luftgewehr oder der Luftpistole auf eine Glücksscheibe mit Schachbrettmuster. Für einen Treffer in einem schwarzen Feld des Schachbretts gab es Pluspunkte, für einen Treffer in einem weißen Feld Minuspunkte. Geschick und auch eine Portion Glück waren gefragt, um einen der drei begehrten reich gefüllten Osterkörbe mit nach Hause nehmen zu dürfen. Bei den Erwachsenen hatten an diesem Abend Maria Haberhauer, Johannes Eicheldinger und Christian Mennacher das glücklichste Händchen, bei den Jungschützen freuten sich die drei Erstplatzierten Matti Püstel, Sophie Huber und Felix Habermann über allerlei Osterleckereien.

Die drei erstplatzierten Jugendschützen Sophie Huber, Felix Habermann, Matti Püstel (v. links) mit Benedikt Wiltsch und Johannes Panradl
Die drei Erstplatzierten (vorne) Christian Mennacher, Maria Haberhauer und Johannes Eicheldinger durften einen reich gefüllten Osterkorb mit nachhause nehmen, der ihnen vom 2. Schützenmeister Benedikt Wiltsch und dem 1. Schützenmeister Johannes Panradl überreicht wurde.

Könige 2023 gekürt

Unsere Schützen kämpften heuer neben der Königswürde auch um den ersten Eintrag auf den neuen Königsscheiben für Erwachsene und den Schützennachwuchs.

Falk Schäfer gelang mit einem 127 Teiler der beste Schuss des Abends. Sein Name wird damit der erste sein, der auf der neuen Königsscheibe stehen wird. Mit der Königswürde ist die große Ehre verbunden, im nächsten Jahr den Verein bei offiziellen Anlässen zu repräsentieren. Brezenkönigin mit dem zweitbesten Schuss (149 Teiler) wurde Anna Haberhauer.

Die Jugend-Krone holte sich Valentin Kainz mit einem 245 Teiler. Damit wird sein Name ganz oben auf der neuen Jugend-Königsscheibe zu finden sein.

Mit den neuen Königsscheiben: (von links) Schützenkönig 2020 – 2022 Richard Seemüller, 1. Schützenmeister Johannes Panradl, Schützenkönig 2023 Falk Schäfer mit dem jüngsten Schützennachwuchs, Jugendkönig Valentin Kainz, 2. Schützenmeister Benedikt Wiltsch, Brezenkönigin Anna Haberhauer

Neue Vereinsmeister

Gesucht wurden die besten Schützen des Vereins in den Kategorien Luftgewehr, Luftgewehr Jugend und Luftpistole.

In einem Vorkampf mussten sich die Schützen in den einzelnen Kategorien jeweils über 40 Schuss für das dann folgende Finale qualifizieren.

Bei den Luftgewehrschützen setzte sich am Ende klar Anna Haberhauer durch. Sie wurde Vereinsmeisterin vor Thomas Haberhauer und Claudia Schäfer.

In der Jugendklasse ergatterte David Brand mit großem Vorsprung den Vereinsmeistertitel vor Valentin Kainz und Oliver Biskup.

Richard Seemüller war bei den Luftpistolenschützen nicht zu schlagen. Er wurde Vereinsmeister vor Marek Püstel. Christine Gerblinger belegte Platz 3.

Start ins neue Kalenderjahr mit dem Dreiwaffenturnier

Dreiwaffenturnier – Das bedeutet, dass sich jeder Schütze hintereinander in den Disziplinen Luftgewehr, Luftpistole und Bogen beweisen muss, also auch in denjenigen Disziplinen, in denen der einzelne Schütze nicht geübt ist. Ebenso darf kein Schütze das ansonsten gewohnte Schießequipment wie Schießjacke oder Schießhose verwenden. Pro Disziplin werden jeweils 5 Schuss abgegeben und die Ringzahlen dann addiert.

Bei den Erwachsenen siegte Johannes Eicheldinger mit 113 Ringen vor Christoph Gerblinger (104 Ringe) und Falk Schäfer (103 Ringe).

Beim Nachwuchs war Matti Püstel mit 85 Ringen der beste Allrounder, gefolgt von Sophie Huber (78 Ringe). Dritter wurde Tobias Huber (34 Ringe).

Die besten Schützen des Dreiwaffenturniers

Christkindlanschießen

In Bayern ist die Tradition des Christkindlanschießens an Hl. Abend zu Ehren des Kindes in der Krippe bereits seit langer Zeit verankert. Nach der langen Pause fanden sich wieder zahlreiche Gäste auf dem Rathausplatz ein. Die Anwesenden tauschten bei nicht weihnachtlichen Plusgraden, bei Glühwein und Plätzchen fleißig und freudig Weihnachtswünsche aus.

Willkommenssalut fürs Christkind
Unsere Böllerschützen

Vereins-Weihnachtsfeier

Wie jedes Jahr waren auch heuer wieder alle Vereinsmitglieder zum gemütlichen Beisammensein in der Vorweihnachtszeit eingeladen.

Neben dem gemeinsamen Abendessen standen als weitere Höhepunkte die Ehrung für langjährige Mitglieder, der Besuch des Nikolaus, eine Tombola mit zahlreichen hochwertigen Preisen sowie die Versteigerung eines Luxus-Vogelhäuschens und eines großen Schmankerlkorbes mit ausschließlich selbstgefertigten Spezialitäten auf dem Programm. Der Erlös der Versteigerungen kam der Vereinskasse zugute. Allen Spendern und Helfern ein herzliches Dankeschön.

Die für 25 und 40 Jahre Vereinszugehörigkeit geehrten Mitglieder mit 2. Schützenmeister Benedikt Wiltsch (li.) und 1. Schützenmeister Johannes Panradl (re.)
Hoher Besuch auf der Weihnachtsfeier!

Generationenübergreifende Veranstaltungen

Endlich war an einem Vereinsabend das Schützenheim wieder reich besucht: Auf dem Programm stand das Generationen- und das Seniorenpreisschießen, erstmals auf der neuen elektronischen Schießanlage. Dieser Abend zeigte aufs Neue, dass der Schießsport generationsübergreifend fasziniert, Freude bereitet und die Menschen zusammenführt.

Beim Generationenschießen wurden zunächst zehn Zweierteams, jeweils bestehend aus einem Nachwuchsschützen und einem erwachsenen Schützen, gebildet. Alle Teilnehmer mussten mit dem Luftgewehr ohne Schießkleidung und ohne Auflage schießen, eine Herausforderung sowohl für die „Profis“ als auch für die Schießunerfahrenen. Nachdem jeder Schütze fünf Schuss abgegeben hatte, musste eine weitere 5er-Serie aufgelegt in Teamarbeit abgegeben werden: Ein Teamschütze zielte, der andere betätigte den Abzug, ohne das Ziel zu sehen, nur auf Kommandogabe des zielenden Schützen. Eine wahrlich knifflige Aufgabe, bei der Zusammenarbeit und Vertrauen gefragt waren. Zum Abschluss wurden alle erzielten Ringe eines Teams addiert und das Siegerteam ermittelt.

Mit einem riesigen Vorsprung von 18 Ringen (aus 15 Schuss) siegten David und Herbert Brand mit 119 Ringen vor Anna und Hildegard Haberhauer (101 Ringe). Der dritte Platz ging an Thomas und Toni Haberhauer (100 Ringe).

Die drei erstplatzierten Teams beim Generationenschießen

Voraussetzung für die Teilnahme am anschließenden Seniorenpreisschießen war die Vollendung des 50. Lebensjahres. Es fanden sich sechs Teilnehmer ein, die ihr Bestes gaben. Geschossen wurde auch hier ausschließlich ohne Auflage. Wie beim Generationenschießen gab es Sach- und Genusspreise zu gewinnen. Absolut unschlagbar an diesem Abend war Richard Seemüller, der 92 Ringe (10 Schuss) erzielte und damit mit großem Vorsprung vor der Konkurrenz gewann. Beim anschließenden zünftigen Zusammensein war es wieder wie in alten Zeiten – So manches Erlebnis und viele Erinnerungen aus den letzten Jahren wurden bis spät in den Abend hinein ausgetauscht.

Die Teilnehmer am diesjährigen Seniorenpreisschießen