Bezirksjugendkönigin aus Ilmmünster

Einer uralten Tradition folgend, trafen sich in Wallersdorf (Gau Landau) alle Gaukönige des gesamten Schützenbezirkes Niederbayern, um den Bezirkskönig, die Bezirksdamenkönigin und den Bezirksjugendkönig auszuschießen. Jeder Schütze hat dabei 10 Schuss. Dem Schützen mit dem besten Schuss wird schließlich die Königswürde zuteil. – Ohne das eigene Schießergebnis oder das der Kontrahenten zu kennen, werden die jeweils besten drei Schützen einer Kategorie zum Bezirksschützentag eingeladen.

Am 15.04.2023 wurde auf dem Bezirksschützentag in Bad Füssing schließlich das große Geheimnis gelüftet und die Könige des Schützenbezirks Niederbayern proklamiert.

Anna Haberhauer wurde mit einem sehr guten 8 Teiler als neue Bezirksjugendkönigin ausgerufen. In den kommenden zwölf Monaten wird ihr nun die große Ehre zuteil, den Schützenbezirk Niederbayern bei den großen Veranstaltungen wie der Maidult in Passau und dem Trachten- und Schützenzug beim Oktoberfest zu vertreten.

Bezirksjugendkönigin Anna mit der aufwändig handbestickten und personalisierten Scheibe, die jede Königin und jeder König als Andenken mit nachhause nehmen darf.
Das neue niederbayerische Schützen-Dreigestirn

Osterpreisschießen

Insgesamt 15 Schützinnen und Schützen waren kurz vor Ostern beim diesjährigen Osterpreisschießen mit von der Partie. Geschossen wurde mit dem Luftgewehr oder der Luftpistole auf eine Glücksscheibe mit Schachbrettmuster. Für einen Treffer in einem schwarzen Feld des Schachbretts gab es Pluspunkte, für einen Treffer in einem weißen Feld Minuspunkte. Geschick und auch eine Portion Glück waren gefragt, um einen der drei begehrten reich gefüllten Osterkörbe mit nach Hause nehmen zu dürfen. Bei den Erwachsenen hatten an diesem Abend Maria Haberhauer, Johannes Eicheldinger und Christian Mennacher das glücklichste Händchen, bei den Jungschützen freuten sich die drei Erstplatzierten Matti Püstel, Sophie Huber und Felix Habermann über allerlei Osterleckereien.

Die drei erstplatzierten Jugendschützen Sophie Huber, Felix Habermann, Matti Püstel (v. links) mit Benedikt Wiltsch und Johannes Panradl
Die drei Erstplatzierten (vorne) Christian Mennacher, Maria Haberhauer und Johannes Eicheldinger durften einen reich gefüllten Osterkorb mit nachhause nehmen, der ihnen vom 2. Schützenmeister Benedikt Wiltsch und dem 1. Schützenmeister Johannes Panradl überreicht wurde.

Könige 2023 gekürt

Unsere Schützen kämpften heuer neben der Königswürde auch um den ersten Eintrag auf den neuen Königsscheiben für Erwachsene und den Schützennachwuchs.

Falk Schäfer gelang mit einem 127 Teiler der beste Schuss des Abends. Sein Name wird damit der erste sein, der auf der neuen Königsscheibe stehen wird. Mit der Königswürde ist die große Ehre verbunden, im nächsten Jahr den Verein bei offiziellen Anlässen zu repräsentieren. Brezenkönigin mit dem zweitbesten Schuss (149 Teiler) wurde Anna Haberhauer.

Die Jugend-Krone holte sich Valentin Kainz mit einem 245 Teiler. Damit wird sein Name ganz oben auf der neuen Jugend-Königsscheibe zu finden sein.

Mit den neuen Königsscheiben: (von links) Schützenkönig 2020 – 2022 Richard Seemüller, 1. Schützenmeister Johannes Panradl, Schützenkönig 2023 Falk Schäfer mit dem jüngsten Schützennachwuchs, Jugendkönig Valentin Kainz, 2. Schützenmeister Benedikt Wiltsch, Brezenkönigin Anna Haberhauer

Neue Vereinsmeister

Gesucht wurden die besten Schützen des Vereins in den Kategorien Luftgewehr, Luftgewehr Jugend und Luftpistole.

In einem Vorkampf mussten sich die Schützen in den einzelnen Kategorien jeweils über 40 Schuss für das dann folgende Finale qualifizieren.

Bei den Luftgewehrschützen setzte sich am Ende klar Anna Haberhauer durch. Sie wurde Vereinsmeisterin vor Thomas Haberhauer und Claudia Schäfer.

In der Jugendklasse ergatterte David Brand mit großem Vorsprung den Vereinsmeistertitel vor Valentin Kainz und Oliver Biskup.

Richard Seemüller war bei den Luftpistolenschützen nicht zu schlagen. Er wurde Vereinsmeister vor Marek Püstel. Christine Gerblinger belegte Platz 3.

Start ins neue Kalenderjahr mit dem Dreiwaffenturnier

Dreiwaffenturnier – Das bedeutet, dass sich jeder Schütze hintereinander in den Disziplinen Luftgewehr, Luftpistole und Bogen beweisen muss, also auch in denjenigen Disziplinen, in denen der einzelne Schütze nicht geübt ist. Ebenso darf kein Schütze das ansonsten gewohnte Schießequipment wie Schießjacke oder Schießhose verwenden. Pro Disziplin werden jeweils 5 Schuss abgegeben und die Ringzahlen dann addiert.

Bei den Erwachsenen siegte Johannes Eicheldinger mit 113 Ringen vor Christoph Gerblinger (104 Ringe) und Falk Schäfer (103 Ringe).

Beim Nachwuchs war Matti Püstel mit 85 Ringen der beste Allrounder, gefolgt von Sophie Huber (78 Ringe). Dritter wurde Tobias Huber (34 Ringe).

Die besten Schützen des Dreiwaffenturniers

Christkindlanschießen

In Bayern ist die Tradition des Christkindlanschießens an Hl. Abend zu Ehren des Kindes in der Krippe bereits seit langer Zeit verankert. Nach der langen Pause fanden sich wieder zahlreiche Gäste auf dem Rathausplatz ein. Die Anwesenden tauschten bei nicht weihnachtlichen Plusgraden, bei Glühwein und Plätzchen fleißig und freudig Weihnachtswünsche aus.

Willkommenssalut fürs Christkind
Unsere Böllerschützen